Member of Tentamus - Visit Tentamus.com
  1. Home
Search Results for: „Risiko BfR“

Risiko Pyrrolizidinalkaloide – BfR passt sich EFSA an

Pyrrolizidinalkaloide (PA) sind potentiell krebserregend und daher in Lebensmitteln unerwünscht. Es existieren jedoch keine Grenzwerte für PA in Lebensmitteln, lediglich eine Empfehlung des BfR aus dem Jahr 2011. Als Hauptquellen wurden Kräutertees und Tees sowie Honig identifiziert. Neuere Studien belegen zudem, dass auch von Nahrungsergänzungsmitteln (NEM), insbesondere wenn diese direkt aus PA-haltigen Pflanzen hergestellt werden,

QSI-Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über die technischen und inhaltlichen Herausforderungen zur Analytik von Honig und weiteren Bienenprodukten, Agavensirup, Kaffee, Kakao, Tee und Hanfprodukten – auch Medizinalcannabis und weiteren Pharmaprodukten. Sie sind herzlich eingeladen, sich hier für die automatische Zusendung der Newsletter zu registrieren. Hier können Sie die bisher veröffentlichten QSI-Newsletter zu technischen Fragestellungen nachlesen: Newsletter

Fact Sheet – Glyphosat

Was ist Glyphosat? Glyphosat (von Monsanto vermarktet als Roundup) ist als nicht-selektives Herbizid in vielen Ländern weltweit seit 1974 im Einsatz. Durch die Diskussion um die Verlängerung der Zulassung in der EU 2016 ist Glyphosat besonders in den Fokus geraten. Ist Glyphosat krebserregend? Diese Frage leitet die Diskussion um die Zulassung. Das Bundesinstitut für Risikobewertung

Pyrrolizidinalkaloide

  Informationen zu Pyrrolizidinalkaloiden   Lesen Sie hier gerne weiter zum Thema Pyrrolizidinalkaloide in unseren Newslettern: Newsletter 2018-06 zur Risikobewertung BfR/EFSA von Pyrrolizidinalkaloiden Newsletter 2018-05 zu Pyrrolizidinalkaloiden in Arzneitee Newsletter 2017-01 zu Pyrrolizidinalkaloiden in Kräutertee Newsletter 2016-07 zu Pyrrolizidinalkaloiden in Tee

Pyrrolizidinalkaloide (PA) in Kamillen- und anderen Kräutertees

Kräuter-Tee erfreut sich hierzulande großer Beliebtheit und insbesondere in der kalten Jahreszeit wird vermehrt Kamillentee konsumiert. Laut aktueller Meldung der Stiftung Warentest (hier) können diese Tees jedoch z.T. mit potentiell krebserregenden Substanzen, den sogenannten Pyrrolizidinalkaloiden (PA), kontaminiert sein.   PA sind eine Gruppe natürlich vorkommender Substanzen, die von einer Vielzahl verschiedener Pflanzen weltweit gebildet werden.

Pyrrolizidinalkaloide (PA) in Tee

Rooibos-Tee erfreut sich hierzulande großer Beliebtheit. Laut aktueller Ausgabe der Zeitschrift Ökotest (Ökotest 7/2016; “Pflanzengift in Rooibostees“) sind Rooibos-Tees jedoch z.T. mit potentiell krebserregenden Substanzen, den sogenannten Pyrrolizidinalkaloiden (PA), kontaminiert. PA sind eine Gruppe natürlich vorkommender Substanzen, die von einer Vielzahl verschiedener Pflanzen weltweit gebildet werden. Die üblicherweise für den Verzehr durch den Menschen genutzten

Tentamus Labor in Ihrer Nähe